Solarstrom für unsere Waisenhaus-Schule in Kambodscha

Solarstrom für unsere Waisenhaus-Schule in Kambodscha

Liebe Eltern, liebe Sponsoren, liebe Schülerinnen und Schüler,
nicht zuletzt der Jahrhundertsommer 2018 hat gezeigt, dass sich der Klimawandel beschleunigt: ungewöhnlich lange Hitzeperioden, Trockenheit und Waldbrände kommen jetzt auch in Mittel- und Nordeuropa an.
Als Schüler und Lehrer der Energieagentur Marienhöhe (kurz: EMH; mehr Infos unter www.marienhoehe.de/lebenskompetenz/nachhaltigkeit) engagieren wir uns seit Jahren erfolgreich, konkret etwas gegen die drohende Klimaerhitzung zu tun. Hiermit stellen wir Ihnen gerne unser aktuelles Projekt vor, bei dem wir Ihre Unterstützung benötigen:
Das langjährige Hilfsprojekt unserer Schule, die Waisenhaus-Schule Siem Reap im Norden Kambodschas, soll endlich eine stabile und umweltfreundliche Stromversorgung durch eine Photovoltaik-Anlage mit Batteriespeicher erhalten. Auch im letzten Winter sind wieder Marienhöher Schüler mit unserem schulpsychologischen Berater Karl Strassner nach Kambodscha gereist, um Hilfe im Waisenhaus zu leisten. Dabei haben sie mit einem lokalen Partner eine Standortanalyse durchgeführt und festgestellt, dass die Bedingungen für Solarstrom in Siem Reap ideal sind.
Für das Waisenhaus - und natürlich auch das Weltklima - hat Sonnenstrom durch eine Photovoltaik-Anlage große Vorteile. Der umweltschädliche Dieselgenerator, der bei häufigen Stromausfällen bisher noch eingesetzt werden muss, wäre überflüssig. Durch den eigenen Batteriespeicher wäre eine ausreichende, stabile Stromversorgung gesichert und es würden jedes Jahr mindestens 8.500 Euro an Stromkosten eingespart werden. Damit könnten andere Investitionen finanziert werden: z. B. neue Schulbücher! Schließlich würde das Klima um ca. 30 Tonnen CO²-Ausstoß jährlich entlastet, da die öffentliche Stromversorgung im Norden Kambodschas hauptsächlich auf fossilen Rohstoffen basiert.
Der Aufwand für eine solche Anlage von 60.000 Euro erscheint zunächst hoch. Wenn man allerdings die jährliche Stromkostenersparnis von 8.500 Euro bedenkt, dann rentiert sich die Summe bereits nach 7 Jahren. Weil Photovoltaik-Anlagen 30 Jahre halten, ist das auf jeden Fall auch wirtschaftlich eine sinnvolle Investition.
Da wir aus den Spenden der beiden Sponsorenläufe 2018 und 2019 ca. 30.000 Euro für das Projekt erhalten werden, fehlen uns dann „nur noch“ 30.000 Euro. Wir sind zuversichtlich, mit Ihrer finanziellen Hilfe dieses Ziel bis Sommer 2019 zu erreichen. Im neuen Schuljahr 2019/20 könnte dann unsere Waisenhaus-Schule eine Photovoltaik-Anlage erhalten. Es ist geplant, dass Marienhöher Schüler im Winter 2019/20 beim Aufbau der Anlage mithelfen und einen Bericht mit Bildern über die fertige Anlage erstellen. Lassen Sie sich von einem Video zu unserem Projekt inspirieren und spenden Sie auf folgendes Konto:
Schulzentrum Marienhöhe gGmbH
Sparkasse Darmstadt
IBAN: DE48 5085 0150 0000 5516 00
SWIFT-BIC: HELADEF1DAS
Stichwort: Solarstrom Waisenhaus (wenn steuerlich absetzbare Spendenbescheinigung ab Spenden über 200 Euro gewünscht wird, dann bitte zusätzlich das Stichwort „Spendenbeleg“ angeben; für Spenden unter 200 Euro reicht der einfache Nachweis durch eine Buchungsbestätigung im Kontoauszug aus).
Haben Sie noch Fragen zum Projekt und hätten gerne noch genauere Informationen? Dann schreiben Sie einfach eine E-Mail oder wenden Sie sich telefonisch an uns (Roland Paeske, 06254/492016).
Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung und informieren Sie natürlich über den weiteren Fortgang des Projektes. Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Informationen an Verwandte, Freunde und Bekannte weitersenden, damit unser Anliegen möglichst große Verbreitung findet. Außerdem laden wir Sie bereits jetzt herzlich ein zu einer Spendengala im Gemeindezentrum des Schulzentrums Marienhöhe am Sonntag, 10. Februar 2019 um 17.00 Uhr.

Mit freundlichen Grüßen,

Rodan Zeybek, Florian Kirk, Vivien Zeidler (Schüler Vorstand der EMH), Roland Paeske (betreuender Lehrer), Karl Straßner (schulpsychologischer Berater und Leiter des Waisenhaus-Projektes in Kambodscha)

zurück zur Übersicht