Realschule

Die erste Schulwoche verbringen die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin oder ihrem Klassenlehrer. Eine Kennenlernfahrt erleichtert das Einleben in die neue Schulform. Die Realschule Marienhöhe berührt möglichst viele Lebensbereiche junger Menschen, um ihnen Impulse für die spätere Berufswahl zu geben. Dafür gibt es auf der Marienhöhe die Möglichkeit, im Wahlpflichtbereich Fächer auszuwählen, die den individuellen Neigungen und Fähigkeiten entsprechen.

Zielvereinbarungsgespräche

Zielvereinbarungsgespräche mit den Schülerinnen und Schülern unserer Realschulklassen und ihren Eltern führen wir seit 2010 durch. Mit diesem Konzept signalisieren wir deutlich: Die Kinder, die uns anvertraut wurden, sind für uns keine Nummern, sondern Menschen, denen wir uns direkt zuwenden, an deren persönlicher Entwicklung wir Anteil nehmen, denen wir aber gleichzeitig Wissen vermitteln wollen. In einem solchen Gespräch werden folgende Fragen angesprochen: Wie geht es dir? Wie bewertest du uns, d. h., die Schule und deine Lehrerinnen und Lehrer? Inwieweit bist du mit der Lernatmosphäre im Unterricht deiner Klasse zufrieden? Wie bewertest du das soziale Miteinander in deiner Klasse? Beteiligst du dich am Unterrichtsgespräch, um eine gute mündliche Note zu erhalten? Wie viel Zeit investierst du nachmittags für deine Hausaufgaben?

Ab der 9. Klasse sprechen wir auch über die Ziele, die nach der Mittleren Reife angestrebt werden. Zu Beginn des Schuljahres schreiben wir in jeder Realschulklasse eine Zielvereinbarung auf; die für das Halbjahreszeugnis angestrebten Noten in den Hauptfächern werden schriftlich fixiert. Zuvor reden wir darüber, dass die Ziele, die wir uns setzen, erreichbar und realisierbar sein sollten.

Wir können Kindern und Jugendlichen – und auch uns selbst! – nicht oft genug ins Gedächtnis rufen: für mein Reden und Schweigen, für mein Tun und mein Nicht-Tun trage ich selbst die Verantwortung. Somit können wir uns am Schulzentrum Marienhöhe gegenseitig zu mehr Eigenständigkeit und Eigenverantwortlichkeit ermuntern und ermutigen.

ABSCHLUSS UND SCHULFORMWECHSEL

Am Ende der Realschulzeit steht die hessenweite zentrale Abschlussprüfung für den Mittleren Bildungsabschluss in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik (schriftlich) sowie eine Präsentationsprüfung in einem Fach, das man frei wählen kann. Alle am Schulzentrum Marienhöhe abgelegten Prüfungen sind den an staatlichen Schulen erreichten Abschlüssen gleichwertig und staatlich anerkannt.

Viele Schülerinnen und Schüler mit einem Realschulabschluss, der besser als „befriedigend“ ist, besuchen anschließend die gymnasiale Oberstufe am Schulzentrum Marienhöhe und haben so die Möglichkeit, sich durch Abitur oder Fachabitur für ein Studium zu qualifizieren.